Saison 1960/61
 

Regionalliga West

  SP   S U N   Tore   P
    1. Salzburger AK 1914   22   15 5 2   71:27   35
    2. FC Wacker Innsbruck   22   16 3 3   65:31   35
    3. Austria Lustenau   22   13 2 7   55:37   28
    4. FC Lustenau   22   12 4 6   46:41   28
    5. SC Bischofshofen   22   11 5 6   55:26   27
    6. FC Wattens   22   11 4 7   48:44   26
    7. SC Kufstein   22   9 6 7   27:27   24
    8. SW Bregenz   22   7 4 11   27:38   18
    9. Innsbrucker SK   22   6 5 11   49:54   17
  10. Oberndorfer SK   22   7 3 12   31:49   17
  11. ASK Salzburg   22   2 2 18   24:58   6
  12. ESV Bregenz   22   1 1 20   16:82   3
 
 
 

Die erste Saison der Regionalliga West und Wacker Innsbruck war mit dabei. Von Tiroler Seite spielten noch der ISK, SV Wattens und der Landesliga-Aufsteiger SC Kufstein mit. Aus Vorarlberg die Lustenauer Mannschaften Austria und FC07, sowie die Bregenzer Teams Schwarz-Weiß und ESV, aus Salzburg waren der SAK 1914, ASK Salzburg, Bischofshofen und Oberndorf qualifiziert.

Wacker hatte sich im der Übertrittszeit mit Walter Sommer von Sturm Graz verstärkt. Die Innsbrucker starteten eher mäßig in die Meisterschaft, steigerten sich aber dann von Spiel zu Spiel und konnten mit einem 5:1 gegen den ISK, wobei Fritz Spielmann 4 Tore erzielte, die Tabellenführung erstmals übernehmen. Die man aber mit einem 3:3 beim FC Lustenau auch prompt wieder verlor.
Noch einmal gelang es Wacker im Herbst die Führung in der Westliga zu erobern. Das Schlagerspiel im Nonntal gegen den SAK 1914 ging jedoch mit 0:2 verloren. Die Schwarz-Grünen überwinterten an dritter Stelle der Tabelle, eine respektable Platzierung.

Über die Winterpause wurde nochmals nach Verstärkungen gesucht und Karl Missler (Wacker Wien), Kantor (Young Fellows Zürich) und Dielmann (FSV Frankfurt) verpflichtet.
Wacker lieferte im Frühjahr konstant gute Ergebnisse ab, wobei ein 5:2-Sieg gegen den SC Bischofshofen, aber vor allem ein 8:1 gegen Austria Lustenau herausragten. Nach 18 Runden lag Wacker punktegleich hinter dem SAK an zweiter Stelle. Es folgten ein dramatischer 5:4-Sieg in Wattens, bei dem der Ex-Wattener Altenburger 4 Tore erzielte und ein 7:1 gegen Oberndorf.

In Runde 21 gelang es den Tabellenführer SAK vor einer Rekordkulisse von 11.000 Zuschauern zu schlagen. Zur Halbzeit stand es noch 0:0, nach Seitenwechsel scorten Altenburger, Miessler und Spielmann, ehe den Salzburger das 3:1 gelang. Nun hatte Wacker Innsbruck eine Runde vor Schluss zwei Punkte Vorsprung auf die Salzburger. Das entscheidende Spiel in Bregenz stand nach 45 Minuten 0:0, dies hätte Wacker gereicht. In der 50.Minute brachte Walter Sommer die Innsbrucker aus einem Freistoss in Führung, doch nur drei Minuten später glichen die Vorarlberger aus. Prantl erzielte in der 67.Minute den Siegestreffer für SW Bregenz.
Da die Salzburger Athletiker die Wattener mit 9:2 deklassierten musste sich Wacker mit den zweiten Tabellenplatz begnügen. Wacker versuchte noch mit einem Protest gegen den Schiedsrichter, der vor einigen Jahren auch Mitglied des SAK gewesen ist, zum Erfolg zu kommen. Doch vergebens.