SEUBERT Werner
 

 * 23.1.1950 Vereine Für Innsbruck:
  SV Großwallstadt  


Foto: Wormatia-Archiv

1970 - 1971  1. FC Nürnberg BL - Spiele: 14
1971 - 19/73  FC Bayern Hof BL - Tore:   3
1973/74  Sp.Vgg. Weiden    
1974 - 1976  1. FC Schweinfurt 05 Cup - Spiele:   3
1976  FC Amberg Cup - Tore:   2
1977 - 1978  Wormatia Worms    
1979  SSW Innsbruck    
1979/80  Freiburger FC    
1980/81  Sp.Vgg. Fürth    
1981 - 1983  FC Bayern Hof    
  1983/84  VfB Rehau  
     

Werner Seubert wurde am 23.1.1950 in Großwallstadt geboren, wo er auch im Nachwuchs bis 1970 tätig war. 1970 wechselte er zum 1. FC Nürnberg, war er zunächst als Stürmer mit 12 Toren in 20 Spielen erfolgreich so wurde er in seiner zweiten Saison als Verteidiger eingesetzt. Nach einer Verletzung fand er sich auf der Reservebank wieder und wechselte nach Hof zu den dortigen Bayern, wo auch Bobby Breuer spielte. Seite weiteren Stationen waren SpVgg Weiden, 1.FC Schweinfurt 05 (zusammen mit Lothar Emmerich), FC Amberg und Wormatia Worms, wo er vor allem nach den Abgang von Lorenz Horr, als Alleinunterhalter im Angriff erfolgreich tätig war.

Seine Erfolge im Herbst 1978 als Vollstrecker für Wormatia drangen bis nach Innsbruck wo der erfolgverwöhnte Wacker sich mitten im ungewohnten Abstiegskampf befand. Am Wechsel war auch der bekannte Reporter Toni Thiel beteiligt und so schnürte Werner Seubert im Frühjahr gegen Vöest Linz beim 2:2 erstmals die Schuhe für die wackeren Innsbrucker. Seine Torjäger-Qualitäten hatte er jedoch nicht mit im Gepäck und so gelangen ihm erst Tore als der Abstieg der Innsbrucker schon so gut wie feststand. 14 Bundesligaspiele bestritt er für Innsbruck, aber erst im zehnten, beim überraschenden 4:2-Sieg gegen Rapid Wien, gelang ihm sein erstes Meisterschaftstor. Seine ursprüngliche Stammposition verlor er somit im Verlauf des Frühjahrs und avancierte zum „Joker“. Jeweils einen Treffer erzielte er in den Spielen 13 (2:3 gegen Austria Salzburg) und 14 (1:3 gegen Admira Wacker).

Im österreichischen Pokal gelangen ihm dafür in drei Spielen zwei Tore, wobei er den wichtigen 1:0-Siegestreffer im ersten Finalspiel am Tivoli gegen Admira Wacker erzielte. Durch das 1:1 im Rückspiel in der Südstadt gewannen die Innsbrucker als Absteiger den Cup.
Nach dem Abstieg aus der 1. Bundesliga verließ Seubert die Tiroler und wechselte nach Saisonen beim Freiburger FC und Sp.Vgg. Fürth wieder zu Bayern Hof.