MARKO Rupert
 

 * 24.11.1963 Vereine Für Innsbruck:
  SV Retznei  



Foto: Steindy

BJLZ Graz BL - Spiele: 48
1981 - 1987  Sturm Graz BL - Tore:   8
1987 - 1989  FC Swarovski Tirol    
1989/90  Austria Salzburg Cup - Spiele: 10
1990  FC Swarovski Tirol Cup - Tore: 12
1990/91   Austria Wien    
1992 - 1993  Sturm Graz EC - Spiele:   1
1994  FC Gossau EC - Tore:   1
1994 - 1996  Flavia Solva    
     
     
  als Trainer:  
  1996 - 2001  Sturm Graz (Co-Trainer)  
  2003 - 2005  ASK Kottingbrunn  
  2005 - 2010  SV Horn  
  ab 2011  ÖFB (Nachwuchstrainer)  
     
     

Marko kam von Retznei über das Leistungszentrum Graz zum SK Sturm. In der Saison 1981/82 kam er zu seinen ersten Einsätzen in der Kampfmannschaft der Grazer. Bald schon gehörte er zum engeren Kader. Seine Leistungen gipfelten in der Saison 1986/87, wo er zwölf Tore für die Grazer in der Meisterschaft erzielte, was ihn für die "Großklubs" interessant machte.
Im Sommer 1987 holte ihn Swarovski Tirol nach Innsbruck, er sollte der dritte starke Stürmer hinter dem Duo Pacult-Roscher werden. In Innsbruck hatte er sich bald in die Stammelf gespielt. Speziell im ÖFB-Cup hatte er starke Auftritte, beim 3:0 gegen Rapid Lienz erzielte er alle drei Tore, jeweils zwei im Viertelfinale beim 5:1 gegen Sturm Graz und im Halbfinale beim 4:2 gegen den LASK. Auch im Finale gegen Krems hat er einmal getroffen, zum Cupsieg reichte der Treffer aber nicht. In dieser Zeit kam er auch zu drei Einsätzen im Nationalteam. Bei seinem Debüt wurde er beim 1:2 gegen die Schweiz eingewechselt, so auch beim zweiten Spiel, dem 2:2 in Athen gegen Griechenland. Seinen ganz großen Auftritt hatte er aber beim 4:0-Sieg in Budapest gegen Ungarn. Drei Tore erzielte er gegen den "Erzfeind", und einmal traf er die Latte. Mit dem Ergebnis, dass es sein letzter Teamauftritt sein sollte.....
Seine zweite Saison in Innsbruck war nicht so erfolgreich, daher wurde er kurz nach Beginn der dritten Saison zu Austria Salzburg verliehen. Dort traf er in 22 Spielen immerhin 12mal, öfters als in seiner ganzen Zeit in Tirol. Im Sommer musste er wieder zurück nach Innsbruck wurde aber noch im Verlauf der Herbstsaison zur Wiener Austria transferiert. Auch bei den Wiener Violetten konnte er in der Mannschaft nicht Fuß fassen und so kehrte er zu Sturm Graz zurück.