JARA Kurt
 

 * 14.10.1950 Vereine Für Innsbruck:
  1962 - 1968  Innsbrucker Sportklub  



Foto: Wacker-Kurier

1968 - 1971  FC Wacker Innsbruck BL - Spiele: 116
1971 - 1973  SSW Innsbruck BL - Tore:   40
1973 - 1975  CF Valencia    
1975 - 1980  MSV Duisburg Cup - Spiele:   17
1980/81  FC Schalke 04 Gelsenkirchen Cup - Tore:     8
1981 - 1985  Grasshoppers Zürich    
  EC - Spiele:   10
  EC - Tore:     1
als Trainer:    
1987 - 1989  Grasshoppers Zürich Mitropacup - Spiele:     4
1989 - 1992  FC St. Gallen Mitropacup - Tore:     1
  1992 - 1994  FC Zürich  
  1994  VfB Mödling  
  1996 - 1997  FC Xanthi  
  1997/98  Apoel  Nikosia  
  1999 - 2001  FC Tirol Innsbruck  
  2001 - 2003  Hamburger SV  
  2004 - 2005  1. FC Kaiserslautern  
  2005 - 2006  FC Red Bull Salzburg  
     
     

1968 holte ihn Trainer Stastny vom Lokalrivalen ISK. In der Saison 1969/70 spielte er sich in die Kampfmannschaft, und kam regelmäßig zum Einsatz. Im Juli 1971 kam Jara in Brasilien vor 80.000 Zuschauern zu seinem Teamdebüt. Dabei gelang im gleich der 1:1-Ausgleichstreffer beim regierenden Weltmeister! International wurde man auf ihn im April 1973 beim WM-Qualifikationsspiel in Ungarn aufmerksam. Beim 2:2 erzielte er 1 Tor, das 2. bereitete er vor, und spielte eine gute Partie.
Italienische und spanische Großvereine wollten Jara sofort verpflichten. Das Rennen machte schließlich der CF Valencia. Die Ablöse soll über 5 Millionen öS betragen haben. Die damalige österreichische Rekordtransfersumme für einen österreichischen Fußballer. Nach 2 Jahren Spanien wechselte er 1975 zum MSV Duisburg in die deutsche Bundesliga. 1980 für ein zu Jahr Schalke 04. 1981 zog es ihn zu den Grasshoppers nach Zürich. In der Schweiz beendete er auch 1985 als 3-maliger Meister und 1-maliger Cupsieger seine aktive Karriere.

Aber er blieb noch bis 1994 als Trainer in der Schweiz. Im Herbst 1994 kehrte er kurz nach Österreich zurück. Er übernahm den VfB Mödling. Aber Jara musste erkennen, dass er seine Vorstellungen bei diesem Verein nicht umsetzen konnte. Es zog ihn danach neuerlich ins Ausland. Diesmal nach Griechenland und Zypern, bevor er 1998 nach 25 Jahren wieder nach Tirol - nach Hause - zurückkehrte. Nach 2 Meistertiteln verließ er Tirol im Herbst 2001 in Richtung Hamburg, wo er nach 2-jähriger Tätigkeit beurlaubt wurde. 2004 übernahm er den 1.FC Kaiserslautern, von dem er sich nach Auseinandersetzung mit Fans im Frühjahr 2005 wieder trennte. Im Sommer 2005 heuerte er beim Mateschitz-Klub Red Bull Salzburg an.