GRUMSER Thomas
 

 * 6.11.1979 Vereine Für Innsbruck:
  SVg Reichenau Innsbruck (Nachwuchs)  
FC Wacker Innsbruck (Nachwuchs) BL - Spiele: 20
BNZ Tirol BL - Tore:   2
1996 - 2000  FC Tirol Innsbruck    
2000  WSG Wattens Cup - Spiele:   4
2000 - 2002  FC Tirol Innsbruck Cup - Tore:   0
2002/03  SV Wörgl    
2003 - 2004  FC Lustenau    
2004  SC Untersiebenbrunn    
2005  ASKÖ Pasching    
2005 - 2008  WSG Wattens    
2008 - 2011  FC Wacker Innsbruck II    
     
     
  als Trainer:  
  2007/08  WSG Wattens (Nachwuchs)  
  2011 - 2013   FC Wacker Innsbruck II  (Co-Trainer)  
  2013 - 2016   FC Wacker Innsbruck II  
     
     

Thomas Grumser kam über die Nachwuchsabteilungen der Reichenau und Wacker Innsbrucks zum BNZ Tirol. Mit dem BNZ wurde er 1993 in der U14 und 1995 in der U16 österreichischer Meister. Danach kam er in die Amateurmannschaft des FC Tirol. Im letzen Spiel der Frühjahrsaison 2007 kam er zu seinem ersten Bundesligaeinsatz. Beim 4:0-Sieg in Linz gegen den LASK kam er in den letzten Minuten für Christian Mayrleb auf das Spielfeld. Danach dauerte es bis zum Herbst 1999 bis er wieder zu einigen Einsätzen in der Bundesliga kam. Mit dem FC Tirol wurde er 2000 Meister. Er hatte zwar nicht viele Einsätze war aber trotzdem entscheidend am Titel beteiligt. Beim Heimspiel im Frühjahr 2000 gegen Austria Lustenau kam er in der 67.Minute für Markus Anfang auf das Feld und erzielte in der 80.Minute den 1:0-Siegestreffer. Damit hielt er den FC Tirol auf Titelkurs.
Im Winter 2000/01 wechselte er leihweise zur WSG Wattens, kehrte aber im Sommer 2001 wieder zum FC Tirol zurück. Auch sein zweites Bundesligator sorgte für einen 1:0-Sieg. In der 18.Runde im Herbst 2001 war er diesmal aber über die volle Distanz am Spielfeld.
Nach dem Meistertitel und dem folgenden Konkurs des FC Tirol übersiedelte er zum Zweitligaklub SV Wörgl und spielte dann auch noch für den FC Lustenau und Untersiebenbrunn in der zweithöchsten Spielklasse Österreichs. Nach einem Kurzengagement beim SV Pasching kehrte er zur WSG Wattens zurück.
Nach dem Bundesliga-Abstieg Wackers im Jahr 2008 kam er nach Innsbruck, aber nicht um mit der Kampfmannschaft den Wiederaufstieg anzupeilen, sondern um die jungen Spieler in der Amateurmannschaft in der Regionalliga West an höhere Aufgaben heranzuführen.

Nach seiner aktiven Karriere wurde er zuerst Co-Trainer der zweiten Mannschaft des FC Wacker und anschließend Chef-Coach. Dazwischen sprang er einmal kurz Co-Trainer unter Kirchler und nach dessen Entlassung als Interimstrainer der Kampfmannschaft ein (Dezember 2012).
Als im September 2016 Trainer Jacobacci nach erfolglosen 10 Runden vom Vorstand entlassen wurde, wurde Thomas Grumser als Interimstrainer vorgestellt.