BINDER Heinz
 

 * 29.1.1943 Vereine Für Innsbruck:
  bis 1963  Elektra Wien  


1963 - 1967  Austria Wien BL - Spiele: 128
1967 - 1971  FC Wacker Innsbruck BL - Tore:   15
1971/72  SSW Innsbruck    
1972 - 1975  DSV Alpine Donawitz Cup - Spiele:   13
1975 - 1977  GAK Cup - Tore:     1
ab 1977  Kapfenberger SV    
Waagner Biro Graz EC - Spiele:     7
1. FC Leoben EC - Tore:     0
     
  Mitropacup - Spiele:     4
als Trainer: Mitropacup - Tore:     0
  ab 1981  SC Schwaz (Nachwuchstrainer)  
  SC Kufstein (Nachwuchstrainer)  
  1981- 83  SSW Innsbruck (Co-Trainer)  
  1983/84  SSW Innsbruck  
  1984/85  DSV Alpine Donawitz  
  1985/86  SSW Innsbruck (U21-Trainer)  
  1986/87  FC Swarovski Tirol (U21-Trainer)  
  1988 - 1990  FC Swarovski Tirol (Co-Trainer)  
  1990  GAK  
  BNZ Tirol  
  1999 - 2002  FC Tirol - Innsbruck  (Co-Trainer)  
     
     

Der Wiener begann seine Karriere bei Elektra. 1963 kam er zur Wiener Austria. Zwischen 1964 und 1966 absolvierte Binder insgesamt neun Länderspiele. Bei der Austria arbeitete er unter dem großen Ernst Ocwirk. Im Sommer 1967 wechselte Binder dann nach Tirol.
Von Beginn an war er Stammspieler, zunächst in der Abwehr, dann setzte ihn Trainer Stastny auch im Mittelfeld ein. Mit seinen konstanten Leistungen trug er immer wieder dazu bei, dass die Innsbrucker ihr Spiel von Jahr zu Jahr weiterentwickeln konnten. Im Jahr 1970 war es endlich so weit: Cupsieg für Heinz Binder und den FC Wacker Innsbruck. In den beiden folgenden Jahren konnte jeweils der Meistertitel errungen werden. Nach diesen Erfolgen verließ Heinz Binder die Tiroler.
Von 1972 bis 1975 trug er das Trikot von DSV Alpine Donawitz, mit dem er auch in die 2.Liga absteigen musste. Im Sommer 1975 wechselte er dann zum Aufsteiger GAK und spielte noch 2 Jahre in der höchsten österreichischen Spielklasse, ehe er seine Karriere beim SV Kapfenberg ausklingen ließ.

Als Trainer arbeitete Binder beim DSV Alpine, beim GAK, und auch immer wieder bei Wacker Innsbruck. Unter Franz Wolny als Co-Trainer, nach dessen Rücktritt zu Beginn der Saison 83/84 übernahm er für den Rest der Saison den Posten des Cheftrainers. In der Ära Happel arbeitete er auch als Co-Trainer. Danach widmete sich Binder dem Tiroler Nachwuchs, ehe ihn Kurt Jara zu Beginn des Jahres 1999 wieder als seinen Co berief.